Unser Präsident tritt zurück

Unser Präsident tritt zurück

Okt 1, 2014, Bisher keine Kommentare

Thomas Bigliel tritt nächste Woche als Präsident der Jungfreisinnigen zurück. Der Grund: Seit Mitte dieser Woche arbeitet er als Inlandredaktor für «20 Minuten» – und will einem Interessenkonflikt vorbeugen.

Unser Vorstandsmitglied nimmt Anlauf zu einer Karriere im Journalismus. Seit Mittwoch arbeitet der 28-jährige Landquarter als Inlandredaktor bei der Pendlerzeitung «20 Minuten». Seine politischen Ämter hat er deshalb per Ende September niedergelegt. Am 11. Oktober wird über seine Nachfolge als Präsident der Bündner Jungfreisinnigen entschieden – mit Manuela Fetz und Raphaela Holliger kandidieren zwei junge Frauen.

Thomas sieht seinen neuen Job als direkte Weiterführung seines früheren Engagements für die Online-Plattform Politnetz, mit der er den Ständerat zu mehr Transparenz gemahnt hatte. «Es liegt mir viel daran, dass unseren Politikern auf die Finger geschaut wird», sagt er. Dafür wolle er nun als Journalist sorgen. Nationalratskandidatur nicht ausgeschlossen Eine Kandidatur für den Nationalrat im Herbst des kommenden Jahres schliesst unser Ex-Präsident derweil nicht aus. Dass dies heikel wäre, weiss er. Der Presserat, das Kontrollorgan der Branche, bezeichnet die gleichzeitige Ausübung von Politik und Journalismus als «grundsätzlich nicht vereinbar». Thomas sagt: «Meine politische Meinung soll meine Arbeit nicht beeinflussen.»

Wer diesen Artikel geschrieben hat

admin

Diesen Beitrag kommentieren